Forschungsinfrastrukturen

Zu den übergreifenden und administrativen Aspekten berät die Nationale Kontaktstelle Forschungsinfrastrukturen. Zu inhaltlichen bzw. fachlichen Fragestellungen beraten parallel die entsprechenden fachbezogenen Nationalen Kontaktstellen. Die NKS Umwelt berät daher zu Forschungsinfrastrukturthemen mit Umweltbezug. Darüber hinaus ist die NKS Umwelt stellvertretend für das BMBF im European Strategic Forum on Research Infrastructures (ESFRI) in der Strategischen Arbeitsgruppe Umwelt (SWG-ENV) vertreten. Insofern ist die NKS Umwelt auch Ansprechpartner für Fragestellungen zum ESFRI-Prozess im Umweltbereich. Auch die Ausschreibungen in Horizont 2020 sind eng mit ESFRI verknüpft. So sind einige Calls nur für ESFRI-Projekte zugänglich.

Im Arbeitsprogrammteil zu Horizont 2020 bezüglich der Infrastrukturen gibt es zwei wichtige Abschnitte. Zum einen geht es um die Entwicklung von Infrastruktur (Infrastructure development - INFRADEV) und zum anderen um Vernetzungsaktivitäten (Infrastructure integrating activities - INFRAIA).

Das Arbeitsprogramm beschäftigt sich mit dem Aufbau der Infrastrukturen. Dabei ist lediglich die Entwicklung von Design-Studien für alle zugänglich. Auf die beiden anderen INFRADEV-Ausschreibungen können sich nur ESFRI-Projekte bewerben.

Im Arbeitsprogramm zu INFRAIA-Maßnahmen geht es um die Vernetzung von Forschungsinfrastrukturen. Hierbei wird zwischen bestehenden Netzwerken (Advanced Communities) und neu zu gründenden Netzwerken (Starting Communities) unterschieden. Bei den Starting Communities sind folgende Themen in Environmental and Earth Sciences ausgeschrieben:

  • Research infrastructures for forest ecosystem and resources research
  • Natural history collections
  • Research aircrafts for environmental and geo-science research
  • Research vessels
  • Research infrastructures for Climate Earth System modelling