Meeresforschung

 

Blaues Wachstum - Blue Growth - wird von der EU als wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen und integrierten Meerespolitik verstanden, um der wachsenden Nachfrage nach Rohstoffen und maritimen Dienstleistungen gerecht zu werden. Dabei gilt es, das Potential der Ozeane und Meere mit Hilfe von Forschung und Innovation besser zu nutzen, um langfristig ökonomische und soziale Ziele zu erreichen und gleichzeitig die Umwelt zu schützen. Ziel ist es,  die komplexen Zusammenhänge zwischen den verschiedenen maritimen Aktivitäten, Technologien, einschließlich weltraumunterstützten Anwendungen und der marinen Umwelt besser zu verstehen.

Blue Growth ist als Querschnittsthema in Horizont 2020 integriert. Marine und maritime Themen sind in der Gesellschaftlichen Herausforderung 2 (Societal Challenge 2) "Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft" verankert. Darüber hinaus bestehen Verbindungen zu marinen und maritimen Themen auch in anderen Gesellschaftlichen Herausforderungen (insbesondere im Umweltbereich in der SC5).

Mit dem Arbeitsprogramm 2018-2020 wird die letzte Förderphase von Horizont 2020 eingeläutet. Querbezüge zum Thema Blue Growth finden sich im Call  "Building a low-carbon climate-resilient future". Ausschreibungen im Rahmen dieses Calls sollen dazu beitragen, dass die Ziele des Pariser Klimaabkommens (COP21) aus dem Jahr 2015 erreicht werden. Die geförderten Projekte sollen außerdem einen Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen leisten.